Senior*innenberatung in Wanzleben-Börde

In Kooperationspartnerschaft mit der Gemeinde Wanzleben-Börde führt Wegewandel e.V. als neuer Projektträger ab 2023 das Projekt Kommunale Beratungsstelle „Besser leben im Alter durch Technik“ fort. Themen sind u.a. „Selbständiges Wohnen im Alter / Sicherheit und Lebensqualität durch technische Assistenzsysteme / Kompetenzaufbau Digitalisierung“.

#BIKEYGEES

WegeWandel unterstützt seit 2016 das Projekt #BIKEYGEES. Hier bringen freiwillige Helferinnen vor allem geflüchteten Frauen und deren Kindern das Fahrradfahren bei, oder wie kleinere Reparaturen durchgeführt werden. Zusätzlich werden auch Kurse organisiert, in denen sie die Regeln des Straßenverkehrs erlernen. Ziel dieser Maßnahme ist es, die Mobilität besonders von geflüchteten Frauen zu verbessern, zugleich ihr Selbstbewußtsein zu stärken und so Voraussetzungen für einen besseren gesellschaftlichen Zugang zu schaffen. Aufbauend auf diese Erfahrungen und das Knüpfen sozialer Netzwerke können sich dann weitere Integrationsmaßnahmen wie Sprachkurse oder weiterführende Bildungsmaßnahmen anschließen.

Außdem gab es den 1. Platz beim Deutschen Fahrradpreis 2018 für das Projekt:

Der Schwarze Nazi

2016_04_zierke

Schirmherr Thierse_klein

Seit 2015 unterstützt WegeWandel die unabhängige Filmgruppe Cinemaabstruso aus Leipzig bei ihrem Filmprojekt „Der Schwarze Nazi“, einer Groteske zum Thema Fremdenfeindlichkeit. Um das Projekt in die öffentliche Diskussion zu bringen, wurde z.B. die Berlin-Premiere durch ein Rahmenprogramm unterstützt, in dem Journalisten und Publikum mit den Filmemacher/innen diskutieren konnten. 

2016_04_12_babylon_talk

Wegewandel organisierte die Unterstützung durch prominente Vertreter*innen, so die Übernahme der Schirmherrschaft durch den ehemaligen Bundestagspräsident Wolfgang Thierse unddem Bundestagsabgeordneten Stefan Zierke, sowie zur Berlin-Premiere eine Diskussion mit den Filmemachern, den Gebrüdern König (links), unter Moderation der TV-Journalistin Raquel Crawford (mi.) sowie den Schauspieler*innen.